RUB » CERES » Studium » Personen » Interviewreihe "CERES stellt sich vor"

Ina Heisterkamp

heisterkamp.jpg

Stellen Sie sich doch kurz selbst einmal vor.

Mein Name ist Ina Heisterkamp. Ich arbeite seit Beginn des Studiengangs hier im Geschäftszimmer und bin somit für alle verwaltungstechnischen Angelegenheiten zuständig. Für alle Studierenden des Faches bin ich für die formalen Fragen der erste Ansprechpartner. Falls ich hier nicht weiterhelfen kann, nenne ich gerne den hierfür zuständigen Mitarbeiter.

Was machen Sie für's CERES? Mit welchen Dingen darf man Sie nerven?

Da der Studiengang ein Teil von CERES ist, arbeite ich natürlich auch für CERES. Das Geschäftszimmer ist immer die erste Anlaufstelle für viele Fragen und Probleme, unter anderem auch der unserer Mitarbeiter. Insofern gibt es kaum was, womit man mich nicht nerven darf.

Bei welchen Angelegenheiten können Sie aber nicht weiterhelfen?

Bei speziellen Fragen den Studiengang betreffend. Wenn es um Beratung oder die formale Anerkennung von Leistungen geht, fragen Sie besser unsere Studienkoordinatorin oder wenden sich an die Studienberatungskommission.

Interessiert Sie eigentlich auch Religion und Religionswissenschaft?

Von Religion bzw. Glauben habe ich so meine eigene Vorstellung. Über bestimmte Bereiche der Religionswissenschaft jedoch würde ich gerne mehr wissen.

Was mögen Sie an Ihrer Arbeit hier?

Ich mag den Umgang mit den Studierenden und den Mitarbeitern, eben das meistens freundliche Miteinander und natürlich das selbständige und von mir koordinierte Arbeiten.

...und was sind die täglichen Herausforderungen?

Bei viel Stress und Hektik im Büro ist es oft schwierig einen Vorgang durchgängig und konzentriert zu bearbeiten. Das nervt manchmal. Oft sind es viele verschiedene Arbeitsgänge, die man zu erledigen hat. Am Ende des Tages fragt man sich dann oft, was man eigentlich getan hat. Hier dann doch den Überblick und die Ruhe zu bewahren, sehe ich schon als Herausforderung an. Die Tätigkeiten selber sind selten eine große Herausforderung. Nach mittlerweile 25 Jahren an der Uni kennt man die Abläufe.