RUB » CERES » Studium » Personen » Interviewreihe "CERES stellt sich vor"

Johanna Kostrzewa

Johanna Kostrzewa ist die Hand an der Maus hinter vielen der Moodle-Kurse, Online-Tests und Seminarlektüre-PDFs. Seit einigen Jahren unterstützt sie den Studiengang als Hilfskraft und sorgt dabei für die reibungslose Bereitstellung der Online-Inhalte zu den Seminaren und Vorlesungen.

kostrzewa.jpg

Stell Dich doch einmal kurz selbst vor.

Ich heiße Johanna und und studiere Religionswissenschaft und Philosophie. Am Lehrstuhl bin ich schon länger als Hilfskraft tätig und habe auch bereits Tutorien zu verschiedenen Veranstaltungen gehalten. Momentan beteilige ich mich außerdem am Projekt inSIGHTS, welches durch inSTUDIES gefördert wird.

Was interessiert Dich an der Religionswissenschaft besonders?

Mich interessieren besonders Themen im religionssoziologischen Kontext. Im Lehrforschungsprojekt durfte ich schon Erfahrungen mit Qualitativen Fragestellungen und Forschungen sammeln, das ist mir besonders im Gedächtnis geblieben und war sehr spannend für mich.

Warum hast Du Dich für die Bochumer Uni entschieden?

Einerseits praktische Gründe, andererseits die Fächerwahl. Ich bin ja erst später zur Religionswissenschaft gekommen und habe mit Physik und Philosophie angefangen. Während für Physik auch noch andere Unis in Frage kamen, war die Philosophie in Bochum vielseitiger und hat mich schließlich davon überzeugt, dass ich in Bochum richtig bin. Von Religionswissenschaft habe ich erst später erfahren und dann gleich gegen Physik getauscht...

Du arbeitest ja auch für den Studiengang. Was machst Du da?

Puh, alles mögliche. Neben den üblichen Kopier-, Korrektur- und Recherchejobs habe ich auch schon mit LaTeX ein Buch neu gesetzt, Screencasts für das wissenschaftliche Arbeiten gedreht oder Präsentationen für Tagungen technisch umgesetzt. Für das Projekt inSIGHTS entwickeln wir derzeit einen webbasierten Selbsttest für Studieninteressierte am BA Religionswissenschaft. Ansonsten eben alles, was so anfällt.

Was macht Dir dort Spaß?

Besonders Dinge, die ich das erste Mal mache und für die ich etwas neues lernen muss. Ansonsten ist das "Betriebsklima" einfach sehr angenehm. Alle sind sehr herzlich, ich habe das Gefühl, man versteht sich einfach.

...und was sind die täglichen Herausforderungen?

Das Einhalten von Deadlines...

Was würdest Du aus Deiner reichhaltigen Studienerfahrung gerne Deinen Tutanden und Kommilitonen mit auf den Weg geben?

Ich halte es neben den üblichen Empfehlungen auch für sehr wichtig, flexibel auf Gegebenheiten und Hindernisse zu reagieren. Es kann sein, dass mal etwas nicht ganz nach Plan läuft. Man sollte sich dadurch nicht unterkriegen lassen oder sich verzetteln. Einmal durchatmen, einen Ansprechpartner finden und einfach wieder loslegen. Am Ball bleiben!