RUB » CERES » Studium » Studieninteressierte » Religionswissenschaft in Bochum

Religionswissenschaft in Bochum

Religionswissenschaft wird an etwa 20 deutschsprachigen Universitäten als Studienfach angeboten. Meistens handelt es sich dabei um relativ kleine Institute, wodurch die Lehrinhalte auf einen kleinen Ausschnitt der Untersuchungsfelder in der materialen Religionsgeschichte oder der systematischen Religionswissenschaft beschränkt sind. In Deutschland und weltweit gibt es nur sehr wenige Institute, die aufgrund ihrer institutionellen Ausstattung und dem Vorhandensein unterschiedlicher sozial- und geisteswissenschaftlicher Disziplinen dazu in der Lage sind, die Breite des Faches auszuschöpfen. 

Die Ruhr-Universität Bochum gehört zu einem dieser 'Schwergewichte' religionswissenschaftlicher Forschung und Lehre. In den letzten Jahren hat sich die Ruhr-Universität Bochum zu einem der wichtigsten religionswissenschaftlichen Standorte in Deutschland mit einer großen auch internationalen Resonanz entwickelt. Unter dem Dach des Instituts 'Centrum für Religionswissenschaftliche Studien (CERES)', das die Religionswissenschaft in Lehre, Nachwuchsförderung und Forschung koordiniert, sind zahlreiche Fakultäten, Institute und Fächer vereint, die einen Beitrag zu Religionswissenschaft in Forschung, Lehre und Nachwuchsförderung leisten. Dazu gehören unter anderem: 

  • Evangelische Theologie
  • Katholische Theologie
  • Geschichtswissenschaft, Kunstgeschichte, Archäologie
  • Klassische Philologie (Gräzistik und Latinistik)
  • Ostasienwissenschaften (Sinologie, Koreanistik, Japanologie)
  • Orientalistik/ Islamwissenschaft  
  • Philosophie
  • Sozialwissenschaft
  • Psychologie

Dies hat für Studierende den Vorteil, dass sie sich in einem relativ großen Spektrum einen eigenen Schwerpunkt bilden können. In der materialen Religionsgeschichte ist die Grundlagen- und Schwerpunktbildung in folgenden Bereichen möglich: 

  • altorientalische und antike Religionsgeschichte
  • jüdische Religionsgeschichte 
  • christliche Religionsgeschichte
  • islamische Religionsgeschichte 
  • südasiatische Religionsgeschichte 
  • ostasiatische Religionsgeschichte 
  • zentralasiatische Religionsgeschichte
  • westasiatische Religionsgeschichte

Daneben zeichnet sich die Religionswissenschaft in Bochum im systematischen Bereich durch eine sozialwissenschaftliche Perspektive auf Religion aus. Neben der Religionsethnologie, der Religionspsychologie und Religionsökonomie gehört dazu insbesondere die Religionssoziologie, die in Forschung und Lehre an der hiesigen Universität einen großen Stellenwert genießt. 

Neben der breiten interdisziplinären Aufstellung zeichnet sich die Religionswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum durch eine große Forschungsintensität aus. Zahlreiche renommierte Forschungsprojekte mit teils internationaler Besetzung sind an der Ruhr-Universität Bochum versammelt. Daraus ergibt sich für Studierende der Religionswissenschaft ein Standortvorteil: Das Vorhandensein dieser Forschungsprojekte ermöglicht nicht erst im Master, sondern bereits im Bachelor ein 'forschungsnahes Studieren': Als Teil des Research Departments CERES befindet sich die religionswissenschaftliche Lehre dicht am Puls der internationalen Religionsforschung. Dies wird zum einen in Lehrveranstaltungen spürbar, die vor allem in den Master-Programmen an die aktuellen Bochumer Forschungsprojekte angebunden sind bzw. aus diesen hervorgehen. Zum anderen tragen zahlreiche Konferenzen, Workshops und Gastvorträge zur Bereicherung des Lehrangebots bei. Studierenden wird es in Form von Lehrforschungsprojekten ermöglicht, erste Erfahrungen in der religionswissenschaftlichen Forschung zu sammeln. Durch den hohen Anteil an Gastwissenschaftler_innen wird den Studierenden die Gelegenheit gegeben, sich bereits während des Studiums in der internationalen Forschungslandschaft zu vernetzen und vor Ort die Unterstützung von hochspezialisierten Experten in Anspruch zu nehmen.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des hiesigen Standortes liegt im Bereich der Berufsorientierung. Sowohl im Bachelor- als auch im Master-Programm wird Studierenden entweder durch ein strukturiertes Berufspraktikum oder ein Lehrforschungsprojekt der Übergang vom Studium in die berufliche Praxis – im außerakademischen Berufsleben oder aber in der Wissenschaft – erleichtert.