Schwerpunkte

Materiale Religionsgeschichte und systematische Religionswissenschaft

Eine der Stärken der Bochumer Religionswissenschaft ist die Verbindung von historisch-philologischen, kulturwissenschaftlichen und soziologischen Ansätzen. Dies ermöglicht nicht nur ein multiperspektivisches Studium von Religionen, das von hermeneutischer Textarbeit über religionsästhetische Methoden bis hin zu den Verfahren der quantitativen Soziologie reicht. Auch können dadurch sich wechselseitig befruchtende Zugriffe auf Religion in ihren historischen und gegenwärtigen Ausprägungen erzielt werden.

Materiale und theoretische Perspektiven sind in der Religionswissenschaft eng aufeinander bezogen. In den einzelnen Lehrveranstaltungen sind daher stets beide Aspekte gegenwärtig, werden aber unterschiedlich betont. Im Bereich der materialen Religionsgeschichte liegt der Schwerpunkt im CERES derzeit in der Erforschung von religiösen Austauschbeziehungen zwischen Europa und Asien. Entsprechend wird in der Lehre insbesondere die Religionsgeschichte Europas und Asiens von den Anfängen bis zur Gegenwart vertieft, in einigen Lehrveranstaltungen kommen aber auch religiöse Transformationsprozesse in Afrika oder Amerika zur Sprache. Stärker systematisch akzentuierte Veranstaltungen richten theoretische Fragen an das empirische Material, die sich an den Fragestellungen und Methoden der Sozial- und Kulturwissenschaften orientieren (Soziologie, Politologie, Ethnologie, Geschichtswissenschaft, Psychologie, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften usw.).

Profilbildung

Das Studienmodell verknüpft eine fundierte Grundlagenbildung der Religionswissenschaft mit der Möglichkeit zu einer individuellen Profilbildung. Unser großes Wahlpflichtangebot ermöglicht Ihnen eine ganz individuelle Spezialisierung, so beispielsweise in einem bestimmten religiösen Traditionsgeflecht oder Kulturraum (einschließlich der dazu erforderlichen Sprachkenntnisse).

Forschendes Lernen

Als Teil des Research Departments CERES befindet sich die religionswissenschaftliche Lehre dicht am Puls der internationalen Religionsforschung. Dies wird zum einen in Lehrveranstaltungen spürbar, die vor allem in den Master-Programmen an die aktuellen Bochumer Forschungsprojekte angebunden sind oder aus diesen hervorgehen. Zum anderen tragen zahlreiche Konferenzen, Workshops und Gastvorträge zur Bereicherung des Lehrangebots bei. Durch den hohen Anteil an Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftlern wird es Studierenden ermöglicht, sich bereits während des Studiums in der internationalen Forschungslandschaft zu vernetzen und vor Ort die Unterstützung von hochspezialisierten Experten in Anspruch zu nehmen.

Berufsorientierung

Zum Studium der Religionswissenschaft in Bochum gehört auch die Vorbereitung auf das Berufsleben. Diese wird in den späteren Studienabschnitten durch berufsspezifische Praktika sowie angeleitete Lehrforschungen realisiert. Die Studierenden werden ausdrücklich zur Absolvierung von Auslandssemestern ermutigt und erhalten gezielt Hilfe bei deren Planung und Durchführung.

Kombination mit anderen Studienfächern

Religionswissenschaft kann im Prinzip mit allen an der RUB angebotenen Fächern kombiniert werden. Je nach Interessenlage und Berufsziel ist die Kombination mit folgenden Fachrichtungen besonders empfehlenswert:

  • Klassische Philologie
  • Islamwissenschaft
  • Sinologie
  • Koreanistik
  • Japanologie
  • ev. oder kath. Theologie
  • Geschichtswissenschaft
  • Kunstgeschichte
  • Philosophie
  • Soziologie
  • Psychologie
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Politikwissenschaft
  • Medienwissenschaft
  • Pädagogik