RUB » CERES » Studium » Studium » Master of Arts » Studienabschluss

Studienabschluss

Zum erfolgreichen Abschluss des Studiums gehört neben der erfolgreichen Absolvierung der entsprechenden Module die Anfertigung einer Master-Arbeit im Umfang von ca. 80 Seiten sowie ggf. das Ablegen mündlicher Prüfungen im zweiten Fach. In der 2-Fach-Variante können Sie sich entscheiden, in welchem Fach Sie die Master-Arbeit einreichen.

 

I. Prüfungsrelevante Module

Die Fachnote setzt sich aus den benoteten Modulabschlussprüfungen aller absolvierten Module (mit Ausnahme von GR11 bzw. GR12, unbenotet) nach dem arithmetischen Mittel zusammen.

II. Die Master-Arbeit

Die Master-Arbeit bildet in der Regel den Abschluss des Master-Studiums. Dabei handelt es sich um die Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit, die die Struktur einer Hausarbeit hat, allerdings im Umfang weit darüber hinausgeht. Eine Master-Arbeit sollte einen Umfang von ca. 200.000 Zeichen haben, was ca. 80 Seiten entspricht (normaler Seitenrand, Schriftgröße 12 pt, eineinhalbfacher Zeilenabstand). In der Master-Arbeit sollen Sie zeigen, dass Sie in der Lage sind, eine religionswissenschaftliche Problemstellung auf wissenschaftlichem Niveau bearbeiten zu können. Die Bearbeitung sieht dabei nicht zwingend die Durchführung einer eigenen Forschung vor. Es kann sich entsprechend auch um eine wissenschaftliche Abhandlung handeln, die sich vor allem auf Sekundärliteratur bezieht. Wichtig dabei ist, dass Sie in der Lage sind, ein Thema einzugrenzen, eine Fragestellung und eine darauf abzielende Argumentationsstruktur zu entwickeln und eine oder mehrere Thesen zu generieren. 
Vor dem Verfassen der Master-Arbeit sind Sie zunächst in der Pflicht, sich in einigen Punkten zu entscheiden bzw. selbst aktiv zu werden: 

  • Erstens müssen Sie sich gegebenenfalls entscheiden, in welchem Studienfach Sie Ihre Abschlussarbeit schreiben. Studieren Sie Religionswissenschaft in der 1-Fach-Variante, so werden Sie Ihre Master-Arbeit in diesem Studienfach schreiben. In der 2-Fach-Variante können Sie hingegen wählen, in welchem Studienfach Sie die Arbeit einreichen. Diese Wahl müssen Sie allerdings nicht am Anfang Ihres Studiums treffen, sondern dann, wenn Sie diese im Prüfungsamt mit der Einreichung des entsprechenden Formulars anmelden.  
  • Zweitens müssen Sie eine Betreuerin bzw. einen Betreuer für die Master-Arbeit wählen. Nur auf Grundlage ihres oder seines Einverständnisses können Sie die Master-Arbeit anmelden. Ohne der Unterschrift der Gutachterin oder des Gutachters ist die Anmeldung nicht gültig. Sie haben das Recht, die Prüferin bzw. den Prüfer für die Betreuung der M.A.-Abschlussarbeit vorzuschlagen. In der Regel sind alle Professoren und promovierten wissenschaftlichen Mitarbeiter des Lehrstuhls für Religionswissenschaft prüfungsberechtigt. Die aktuelle Liste der prüfungsberechtigten Personen im Studienfach Religionswissenschaft finden sie auf der Seite des Prüfungsamtes. 
  • In Abhängigkeit vom Studienfach und in Absprache mit der Betreuerin bzw. dem Betreuer müssen Sie das Thema Ihrer Arbeit genau bestimmen. In aller Regel wird Ihnen nicht automatisch ein Thema zur Bearbeitung zugewiesen. Sie müssen daher selbst aktiv werden und die Betreuerin bzw. den Betreuer von Ihrem Thema überzeugen. Am besten ist es, wenn Sie schon vor dem Gespräch mit Ihrer Wunschbetreuerin bzw. Ihrem Wunschbetreuer eine Fragestellung und eine provisorisches Literaturliste vorlegen können. 

Die Betreuerin bzw. der Betreuer gilt automatisch als Erstgutachterin bzw. Erstgutachter Ihrer Master-Arbeit. Daneben müssen Sie eine zweite Gutachterin oder einen Gutachter auswählen. Beide bewerten Ihre Arbeit gleichwertig. Die Note ergibt sich aus dem Mittel beider Noten, mit denen sie Ihre Arbeit bewerten.
Die Bearbeitungszeit für die M.A.-Arbeit beträgt nach Ausgabe des Themas vier Monate bei einer nicht empirischen Arbeit und sechs Monate im Falle einer empirischen Arbeit (sollten Sie in dieser Zeit krank werden, so kann die Frist um die Länge des obligatorischen ärztlichen Attestes verlängert werden). Die Arbeit wird mit insgesamt 20 Creditpoints angerechnet. 

III. Studienvoraussetzungen für die Anmeldung zur M.A.-Arbeit

Um einen schnellen Studienabschluss zu ermöglichen, müssen Sie bei der Anmeldung zur Master-Arbeit nicht alle obligatorischen Studienleistungen in den beiden Studienfächern nachweisen. Sie können sich anmelden, wenn Sie mindestens 70 CP (1-Fach-Variante) bzw. 35 CP (2-Fach-Variante) erworben haben. Grundlage für die Anmeldung zur M.A.-Prüfung sind die Einträge zu den Leistungsnachweisen im VSPL-System.  

IV. Die akademischen Prüfungsämter

In jeder Fakultät gibt es ein Prüfungsamt, das für die Organisation und Abwicklung der Prüfungen und danach für die Ausstellung der Prüfungsurkunde zuständig ist. Wenn Sie zwei Studienfächer aus zwei unterschiedlichen Fakultäten kombiniert haben, ist jeweils diejenige Fakultät für Ihre Prüfungsangelegenheiten zuständig, in der Sie Ihre M.A.-Arbeit schreiben. Sofern Sie z. B. die Fächer Religionswissenschaft und Soziologie gewählt und sich entschieden haben, in Soziologie die Abschlussarbeit zu schreiben, müssen Sie sich beim Prüfungsamt der Fakultät für Sozialwissenschaft zur M.A.-Prüfung anmelden. Falls Sie Ihre M.A.-Arbeit in Religionswissenschaft schreiben, ist das Prüfungsamt der Fakultät für Philologie für Sie zuständig. 

Prüfungsamt der Fakultät für Philologie
GB 5/52-54
Ruhr-Universität Bochum
Universitätsstraße 150
44801 Bochum
Tel.: 0234/32-25506
E-Mail: pa-ma-philologie@ruhr-uni-bochum.de
Homepage des Prüfungsamtes der Fakultät für Philologie

Dort bzw. im Prüfungsamt Ihres zweiten Faches erhalten Sie die notwendigen Formulare, die Sie anschließend wiederum ausgefüllt einreichen müssen, um Ihre Abschlussprüfung anzumelden. In dem für Sie zuständigen Prüfungsamt erhalten Sie alle näheren Informationen und Anträge zum formalen Ablauf der Prüfungen: zu welchen Terminen Ihre Anmeldung zur Prüfung möglich ist, welche Unterlagen Sie mitbringen müssen, zu welchen Terminen die mündlichen Prüfungen angesetzt werden, wann und in welcher Form Sie Ihre M.A.-Abschlussarbeit einreichen müssen etc.
Um Ihr Studium nicht unnötig zu verlängern, ist die fristgemäße Einreichung aller Nachweise und Formulare unbedingt erforderlich. Erkundigen Sie sich im eigenen Interesse frühzeitig nach den Fristen und beginnen Sie rechtzeitig mit dem bürokratischen Hürdenlauf! 

V. Titel, Noten, Zeugnis und „Diploma Supplement“

Wenn Sie am Schluss Ihres M.A.-Studiums alle erforderlichen Studienleistungen sowie alle erforderlichen Kreditpunkte erbracht und die Abschlussprüfungen erfolgreich absolviert haben, bekommen Sie von der Fakultät, in der Sie Ihre Abschlussarbeit geschrieben haben, den Titel „Master of Arts“ verliehen. Mit der Urkunde erhalten Sie zugleich ein Zeugnis, das eine Gesamtnote für Ihre Studien- und Prüfungsleistungen enthält sowie das „Diploma Supplement“, das die Studieninhalte und studienbegleitenden Prüfungsleistungen auflistet. 

Die Endnote Ihres Master-Zeugnisses setzt sich folgendermaßen zusammen: 

  • Die Master-Arbeit geht mit 40% in die Endnote ein. 
  • Die Fachnote der Religionswissenschaft geht in der 1-Fach-Variante zu 60%, in der 2-Fach-Variante zu 30% in die Abschlussnote ein. 
  • Die Fachnote setzt sich aus den benoteten Modulabschlussprüfungen aller absolvierten Module (mit Ausnahme von GR11, unbenotet) nach dem arithmetischen Mittel zusammen.. 

Bei der Bildung der Gesamtnote bzw. der Fachnoten kann eine mangelhafte Teilleistung nicht durch eine andere, bessere Bewertung in einer anderen Teilprüfung kompensiert werden. Eine nicht ausreichende M.A.-Arbeit kann einmal – mit einem anderen Thema – neu geschrieben werden.

VI.     Das Transcript of Records

Das Transcript of Records ist ein Dokument, in dem alle Studienleistungen – unabhängig davon, ob diese bestanden sind oder nicht – aufgelistet werden. Das Transcript of Records dient der Vergleichbarkeit Ihrer Leistungen mit anderen Studiengängen oder Fächern. Einige Organisationen verlangen von Stellenbewerbern die Vorlage des Transcripts of Records. Dieses Dokument können Sie über das VSPL-System jederzeit ausdrucken. Allerdings funktioniert dies nur solange ohne Probleme, solange Sie immatrikuliert sind.