RUB » CERES » Studium »

The Religions of History in Educational Research and Diverse Learning Environments

Summer School

Daten


  • CERES-Palais, Raum "Ruhrpott" (4.13)

  • CERES-Palais, Raum "Turfan" (0.13)

  • CERES-Palais, Raum "Ruhrpott" (4.13)

'Religion' ist Thema in Medien und Öffentlichkeit. Auch in den Geschichtslehrplänen und -büchern erhält das Thema mehr Gewicht als zuvor. Es wird stattdessen aber oft nur im konfessionellen Religionsunterricht verortet. Die Summer School The 'Religions' of History in Research and Diverse Learning Environments erörtert, wie religionsbezogenes Wissen in unterschiedlichen Lernkontexten vermittelt werden kann. Die Summer School ist als zweisprachige Projektwerkstatt angelegt, zu der zahlreiche internationale Expert/innen (Schulbuchforschung, Religionswissenschaft, Geschichtsdidaktik und Erwachsenenbildung) eingeladen sind. Die Summer School wird geleitet von Prof. Dr. Nicola Brauch (Historisches Institut) und Dr. Sarah J. Jahn (Centrum für Religionswissenschaftliche Studien - CERES).

Zielgruppe
Die Summer School richtet sich an M.A-Studierende mit Ziel Lehramt Geschichte bzw. Religionswissenschaft. Bewerben können sich auch fortgeschrittene B.A.-Studierende dieser Studiengänge und verwandter Fächer aus den Sozial- und Geisteswissenschaften bzw. den Philologien der RUB sowie den UA Ruhr Universitäten. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich und werden nicht erwartet.

Inhalt
Die zentrale Frage der Summer School befasst sich damit, wie religionsbezogenes Wissen in unterschiedlichen Lernkontexten vermittelt werden kann. Daher interessieren uns in erster Linie bereits vorliegende Vermittlungskonzepte und -materialien. Im interdisziplinären Austausch möchten wir Analyse-Kriterien entwickeln, um diese zu unter-suchen und eigene Konzepte und Materialien zu konzipieren.

Die zweisprachige Summer School ist als Projektwerkstatt angelegt. Innerhalb der zwei Wochen werden die Studierenden vier unterschiedliche Phasen durchlaufen:

  1. In der ersten Phase wird die interdisziplinäre Perspektive durch In-putvorträge von Fachvertretern aus verschiedenen Disziplinen skizziert.
  2. In der zweiten Phase wird die religions-historische Perspektive der „Entangled History“ auf Bildungsmedien in schulischen und außerschulischen Bildungs-kontexten angewendet.
  3. Das in dieser Phase erlernte Analysewerkszeug wenden die Studierenden in der dritten Phase des Selbststudiums an. Ziel ist die Entwicklung eines Projekttages für das Schülerlabor. (Materialentwicklung für das Schülerlabor, z. B. als Booklet).
  4. In der abschließenden vierten Phase werden die erarbeiteten Konzepte und Materialien präsentiert und diskutiert.

Anmeldung
Bewerbungen (inkl. deutsch- und englischsprachiges Letter of Intend, jeweils einem deutsch- und englischsprachigen Abstract, B.A.-Zeugnis sowie einem aktuellen Transcript of Records) bis zum 30. Juni 2019 an natalie.berg@rub.de. In der Bewerbung sollte neben dem inhaltlichen Interesse auch die Bereitschaft und Fähigkeit englische Texte zu lesen und auf Englisch zu kommunizieren deutlich werden.

 

Kontakt